Loading...

Austausch der europäischen Jugend (Deutschland, Frankreich, Griechenland, Kroatien)

6.-12. April 2019 in Lyon

Kurz vor den Europawahlen bieten die Plateforme und ihre Partner eine mehrsprachige Woche in Lyon an, um Europa zu leben! Ein Austausch unter Jugendlichen rund um die Unionsbürgerschaft, europäische Sprachen und Kulturen begleitet von thematischen Begegnungen in europäischen Kulturinstitutionen in Lyon und praktischen Theater- und Illustrations-Ateliers. Die Diskussions- und Reflexionsrunden rund um aktuelle Themen wechseln sich mit künstlerischer Praxis ab – zur Auswahl: mehrsprachige Theater- oder Graphic Recording-Einheiten (Kunst der direkten graphischen Aufzeichnung). Während des Austauschs kümmern sich die Teilnehmenden um die Kommunikation in den sozialen Netzwerken und am Ende der Woche wird es eine öffentliche Veranstaltung geben.

Dieses Projekt richtet sich an französisch- und/oder deutschsprachige (gutes Verständnis einer der beiden Sprachen notwendig) Jugendliche zwischen 18 und 30 Jahren verschiedener Nationalitäten und Horizonte.

Teilnahmegebühr: je nach Land – Bitte um Nachfrage. Ein Teil der Reisekosten wird nach dem Workshop erstattet. Kontakt: info@plateforme-plattform.org / +33 (0)4 78 62 89 42 / www.plateforme-plattform.org
Bewerbung bitte bis zum 01.03.2019 per Mail schicken: Lebenslauf und Motivationsschreiben.
(Bitte eine Präferenz für Theater oder Graphic Recording angeben.)

Mehr Informationen: siehe Workshop-PDF

Unser-Europa-2019-D-1

Die künstlerischen Leiter

Illustratorin und Graphic Recorderin in Deutschland und der Welt, Mitgründerin von Thinkpen (2014). Sie begleitet Unternehmen und Institutionen bei der Visualisierung ihrer Strategien und Innovationsprozesse.

Florence Dailleux

Gleichzeitig Schauspieler, Autor und Regisseur ist er künstlerischer Leiter der Compagnie Combats Absurdes aus Lyon und mit ihr in ganz Europa präsent. 

Matthieu Loos

Als Journalistin und Fachberaterin ist sie in kulturellen und europäischen Projekten tätig und interessiert sich besonders für Fragen der Sprache, Kultur und Bürgerschaft in Europa. Sie betreut dieses Projekt seit seiner Entstehung 2014.

Christine Ramel