Loading...

Unionsbürgerschaft, Theater & Comic

Virtueller Austausch der europäischen Jugend

29. März – 04. April 2020
08. – 15. November 2020

09. – 26. November 2020 (virtuell)
Der Präsenz-Workshop wurde erneut auf April 2021 verschoben

Die Plateforme und ihre Partner bieten eine mehrsprachige Begegnung an, um Europa zu leben!
In einem ersten Schritt fand das Projekt online in sechs Einheiten über drei Wochen verteilt statt. (09. – 26. November 2020).

Dieser Austausch unter Jugendlichen verschiedener Nationen dreht sich rund um Europa, seine Sprachen und Kulturen und wird begleitet von (zunächst virtuellen) Workshops zu Unionsbürgerschaft, Theater und Comic. Ein virtueller Workshop im November 2020 bereitet den tatsächlichen Präsenz-Workshop 2021 vor. Im virtuellen sowie im Präsenz-Workshop wechseln sich die Diskussions- und Reflexionsrunden rund um aktuelle europäische Themen mit künstlerischer Praxis ab – zur Auswahl:
Mehrsprachige Improtheater-Einheiten oder, zum ersten Mal im Rahmen dieses Projektes, ein Comic-Workshop. Während des Austauschs gestalten die Teilnehmenden selbst die Kommunikation ihres Projekts in den sozialen Netzwerken.

Dieses Projekt richtet sich an französisch- oder deutschsprachige (gutes Verständnis einer der beiden Sprachen notwendig) Jugendliche zwischen 18 und 30 Jahren verschiedener Nationalitäten und Horizonte.

Mehr Informationen: siehe Workshop-PDF

Unser Europa 2020 virtuell

Die künstlerischen Leiter

Diplom Designer und Mitglied der Künstlergruppe Moga Mobo. Arbeitet in Berlin als freier Illustrator und Comiczeichner für Agenturen, Verlage, Unternehmen. Entwirft Animationen, Spiele und zeichnet gerne abstrakte Portraits.

www.gronle-legron.de

Thomas Gronle – Legron

Gleichzeitig Schauspieler, Autor und Regisseur ist er künstlerischer Leiter der Compagnie Combats Absurdes aus Lyon und mit ihr in ganz Europa präsent.

www.combatsabsurdes.com

Matthieu Loos

Als Journalistin und Fachberaterin ist sie in kulturellen und europäischen Projekten tätig und interessiert sich besonders für Fragen der Sprache, Kultur und Bürgerschaft in Europa. Sie betreut dieses Projekt seit seiner Entstehung 2014.

Christine Ramel